Kann die Vasektomie rückgängig gemacht werden?

Grundsätzlich geht man bei der Vasektomie davon aus, dass sie nicht rückgängig gemacht wird, da sich der Mann den Eingriff vorab gut überlegt hat. Sollte nach der Vasektomie nun durch veränderte Lebensumstände (bspw. neue Partnerin) erneut Kinderwunsch bestehen, ist man heute mithilfe der Mikrochirurgie in der Lage, die Vasektomie wieder rückgängig zu machen. Der Eingriff nennt sich Refertilisierung beim Mann. Bei diesem Eingriff unterscheidet man zwischen der Vaso-Vasostomie (beide Samenleiter werden wieder miteinander verbunden) und der Tubulo-Vasostomie (das zur Harnröhre verlaufende Samenleiterende wird mit dem Nebenhoden verbunden. Es kann jedoch nicht garantiert werden, dass der Eingriff den gewünschten Erfolg mit sich bringt. Auch wenn die Refertilisierungsoperation technisch erfolgreich ist, bedeutet das noch lange nicht, dass man wirklich wieder zeugungsfähig ist. Beispielsweise je länger die Vasektomie zurückliegt, desto unwahrscheinlicher ist ein Erfolg.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Refertilisierung normalerweise nicht. Die Kosten bewegen sich in Bereichen um 2.500 Euro und können unter Umständen auch bis zu 6.000 Euro betragen.

Mehr Informationen zur Vasovasostomie: http://www.vasovasostomie-experten.de/

Zuletzt aktualisiert am 17.05.2024 von vasektomie.de

Zurück zur FAQ-Übersicht

Autor: Dr. Marc Armbruster
Facharzt für Urologie

Schwerpunkt: Vasektomie